Internationale Social Media-Studie: Influencer wird zum Job-Profil

Home»Allgemein»Internationale Social Media-Studie: Influencer wird zum Job-Profil

Social Media-Studie:

Frauen geben in Social Media den Ton an

 

Social Media-Studie

 

Sie sind jung, gut vernetzt und geben auf Social-Media-Plattformen wie Instagram den Ton an: 68 Prozent der Influencer sind junge Frauen, die damit zu wichtigen Beraterinnen in Stil-, Kultur- und Geschmacksfragen werden. Das geht aus der Social Media-Studie 2017 hervor, die die Online-Plattform indaHash am heutigen Donnerstag veröffentlicht hat. Die Studie liefert spannende Informationen zum Verhalten, zu Einstellungen und zur Mediennutzung von Influencern: Menschen, die zum Beispiel auf Instagram sehr aktiv sind und zwischen 1.000 und 100.000 Follower haben. Dafür hat indaHash von Januar bis März diesen Jahres 2.285 bei auf der Plattform registrierte Influencer weltweit befragt und Kommentare und Posts ausgewertet. Frauen stellen demnach nicht nur die Mehrheit dieser Multiplikatoren. Sie posten mehr und öfter als ihre männlichen Kollegen, lassen sich durch Social-Media-Posts zum Kauf anregen und vertrauen anderen Instagramerinnen*. 89 Prozent von ihnen sagen sogar, dass sie sich mehrere Stunden täglich mit Social Media und ihren Posts beschäftigen. Sehr beliebt sind dabei Selfies (56 Prozent), Mode (40 Prozent) und Reisen (34 Prozent).

 

Influencer als neues Jobprofil

 

Aber alle Influencer nehmen ihre Aktivitäten sehr ernst. Das ist ein weiteres wichtiges Ergebnis der Studie. 64 Prozent sehen darin einen Beruf – oder zumindest eine Berufung –,  entwickeln eine Vision und eine Strategie für ihre Posts und wollen ihre Präsenz professionell aufbauen und nutzen. 61 Prozent posten dabei mindestens einmal täglich. Eine deutliche Mehrheit – nämlich 88 Prozent – geht davon aus, dass sie auch abseits von Social Media, im realen Leben, Einfluss auf ihre Freunde haben. Und umgekehrt: Neben anderen Influencern oder Social-Media-Nutzern haben Freunde den größten Einfluss auf ihre Einstellungen – wesentlich mehr als Medien. Auch die Mediennutzung dieser Gruppe unterscheidet sich deutlich vom Durchschnitt der Bevölkerung: Knapp die Hälfte der Influencerinnen und Influencer nutzt kein Fernsehen**.

 

Social Media-Studie

 

Influencerinnen treiben Trends voran und funktionieren gewissermaßen  wie ein Kommunikationskanal. Ihre Follower und Followerinnen vertrauen ihnen – und darum hat das, was sie posten großes Gewicht und großen Einfluss. Influencer nehmen ihre Aufgabe sehr ernst und bilden eine Alternative zu klassischen Medien und zur Werbung.

 

* Weitere Details aus der Social Media-Studie:

 

  • 47 Prozent der Influencerinnen posten ein bis drei Mal täglich, bei den Influencern sind es nur 36 Prozent
  • 45 Prozent der Influencerinnen haben etwas gekauft, das sie eine Woche zuvor auf Social-Media-Plattformen gesehen hatten. Bei den Influencern sind es nur 31 Prozent
  • 62 Prozent der Influencerinnen sagen, dass andere Social-Media-Nutzer ihre Meinung stark beeinflussen
  • 55 Prozent der Influencer mit starkem Engagement sehen mehrere Stunden am Tag Online-Videos. 51 Prozent nutzen gar kein klassisches Fernsehen.
  • 77 Prozent der Influencer sagen, dass sie in Wettbewerb zu traditionellen Medien stehen
  • 79 Prozent sagen, dass ihre Freunde, andere Influencer oder Social-Media-Nutzer allgemein den größten Einfluss auf ihre Einstellungen haben. Nur fünf Prozent sagen das von TV, drei Prozent von Presse-Medien und ein Prozent von Radio.

 

 

Download der Social Media-Studie: http://bit.ly/influencers_report

 

** Laut AGF/GFK-Fernsehforschung lag der Anteil der Deutschen ab drei Jahren, die an einem durchschnittlichen Tag ferngesehen haben, im 1. Quartal 2017 bei 71,2 Prozent. Der Anteil derjenigen, die im Laufe von 14 Tagen TV geschaut haben lag sogar bei 92,7 Prozent.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: